jeversches-wochenblatt.de & harlinger.de präsentieren:
geschrieben von Niklas Riebensahm
09 Jun 2017

Wilhelmshaven gegen Neuhausen wird zum Spiel der Abschiede

© Jochen Schrievers

Eine harte und zugleich kräftezehrende Saison geht für die Zweitliga-Handballer des Wilhelmshavener HV zu Ende. Am Samstag um 18 Uhr bestreitet die Mannschaft um Trainer Christian Köhrmann ihr letztes Pflichtspiel gegen TV 1893 Neuhausen. Im Hinspiel setzten sich die Köhrmann-Schützlinge mit 30:27 durch. Um die wichtigen Zähler, wie noch vor Woche, geht es allerdings nicht mehr. Seit dem vergangenen Spieltag steht fest: Die Jadehandballer bleiben nach dem 29:27-Auswärtssieg beim TuSEM Essen in der 2. Handball Bundesliga. „Für alle war es ein sehr freudiges Erlebnis“, erinnert sich WHV-Coach Köhrmann an den knappen Sieg in der mit 2578 Zuschauern stimmungsvollen Halle in Essen.  



Für die Begegnung in der Nordfrost-Arena heißt es allerdings nicht nur Abschied nehmen von der aktuellen Saison. Es heißt auch Abschied nehmen von insgesamt vier Spielern, die den WHV über Jahre  geprägt haben. Neben Lukas Mertens, Steffen Köhler und Keeper Markus Bokesch, die den Verein wechseln, wird auch Torwart-Urgestein Adam Weiner nach zwanzig Jahren Handball sein letztes Spiel bestreiten. 

 

„Seine Karriere ist mehr als erfolgreich. Das können nicht viele von sich behaupten“, beschreibt Christian Köhrmann die Laufbahn seines langjährigen Keepers rückblickend. „Er hat so viele Jahre in der ersten Liga gespielt und beim Aufstieg von der dritten in die zweite Liga geholfen. Von daher ist das eine riesen Karriere“, bilanziert Köhrmann Weiners Leistung, der sich heute auf extra Spielzeit einstellen darf. Personell können die Jadehandballer abgesehen von den Langzeitverletzten aus dem Vollen schöpfen. Einzig hinter dem Einsatz von Kay Smits, der sich in Essen an der Schulter verletzte, steht noch ein Fragezeichen. Im Laufe des Tages soll sein Einsatz endgültig geklärt werden. 

 

Der WHV-Coach Köhrmann rechnet indes mit einem engen Spiel. „Neuhausen hat individuell eine hohe Qualität mit einer aggressiven Drei-zu-Eins-Abwehr. Da müssen wir dagegen halten und schnell umschalten“. Auch wenn es um nicht mehr viel geht, so hofft die Mannschaft der Jadestädter auf eine stimmungsvolle Nordfrost-Arena. 

 

„Wir wollen noch einmal ein super  Heimspiel vor einer super Kulisse abliefern“, ergänzt Köhrmann, der sich natürlich mit einem Sieg von der Saison 2016/17 in den Urlaub verabschieden möchte.

Tags: 2. Handball Bundesliga, Christian Köhrmann, Wilhelmshaven, Wilhelmshavener HVZurück zur Übersicht
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:
Mitteilung:
Tage Std Min Sek

Video


Anzeige

Tabelle


11
HC Elbflorenz Dresden
8:12
12
Eintracht Hildesheim
6:12
13 HC Rhein Vikings
6:12
14 Wilhelmshavener HV 6:14
15 HG Saarlouis
5:15
16 HSG Konstanz
4:16

ASV Hamm-Westfalen