jeversches-wochenblatt.de & harlinger.de präsentieren:
geschrieben von Jochen Schrievers
26 Nov 2018

WHV hält Linie in Ferndorf nicht durch

© Reinhold Becher

Im Vorfeld des Zweitliga-Handballspiels des Wilhelmshavener HV beim TuS Ferndorf ist WHV-Trainer Christian Köhrmann noch zuversichtlich gewesen. „Wenn jeder an seine Leistungsgrenze geht, können wir da gewinnen“, sagte er. Doch vielen gelang es nicht, die Konzentration über die gesamte Spieldauer hochzuhalten. Die Folge war eine 21:27-Pleite in der mit 1007 Zuschauern voll besetzten Sporthalle „Stählerwiese“ in Kreuztal.

 

In den ersten Minuten der Partie zeigten die Jadehandballer, dass sie sich gut auf den TuS vorbereitet hatten. Immer wieder überraschten sie die Ferndorfer mit Anspielen auf die Außenpositionen und und guten Aktionen der Einläufer. „Wir haben die regelrecht auseinander gespielt“, sagte Köhrmann zufrieden. Der gerechte Lohn war eine 8:4-Führung gegen die Gastgeber, denen kein Rezept einfiel, wie sie die Wilhelmshavener stoppen sollten. Das war allerdings auch nicht nötig, denn die Gäste stoppten sich selbst. Einige Fehlwürfe, technische Fehler und überhastete Abschlüsse brachten den TuS  heran. In der Defensive fehlte zudem die nötige Konzentration, sodass die Ferndorfer Angriffe nicht rechtzeitig aufgehalten wurden. Das ahndeten die Unparteiische konsequent und Wilhelmshaven handelte sich einige Zeitstrafen ein. Statt mit einer möglichen Führung gingen die Jadehandballer mit einem 10:13-Rückstand in die Pause. 

 

Auch nach dem Seitenwechsel fand die Köhrmann-Sieben nicht mehr zu ihrer Linie aus der Anfangsphase zurück. Leistete sich Ferndorf einen Ballverlust, vergab auch der WHV. Während   bei einigen Jadestädtern die grippalen Infekte ihren Tribut forderten und dementsprechend die Kräfte nachließen, sammelte Ferndorf immer mehr Selbstvertrauen und spielte die Begegnung sicher zu Ende.


Der TuS Ferndorf kehrt eindrucksvoll auf die Siegerstraße zurück und behält nach einem 27:21 beide Punkte. Zu Beginn...

Gepostet von TuS Ferndorf am Samstag, 24. November 2018

 

„Wir haben eigentlich eine starke erste Halbzeit gespielt. Machen uns dann das Leben durch Fehler und Zeitstrafen aber selbst schwer“, erklärte Köhrmann. Während die Jadehandballer auf einen Abstiegsplatz abrutschten, feierte der Aufsteiger aus Ferndorf den siebten Sieg im siebten Heimspiel. Nun gilt es für Christian Köhrmann sein Team schnell wieder aufzurichten. Denn am  Samstag muss gegen den HC Elbflorenz in eigener Halle gepunktet werden. 

Tags: 2. Handball Bundesliga, TuS Ferndorf, Wilhelmshavener HVZurück zur Übersicht
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:
Mitteilung:
Tage Std Min Sek

Video


Anzeige

Tabelle


15 TV Großwallstadt 13:23
16 Dessau-Roßlauer HV 13:23
17 Bayer Dormagen 13:23
18 Elbflorenz Dresden 12:24
19 Wilhelmshavener HV 12:24
20 HC Rhein Vikings 3:33

ASV Hamm-Westfalen