jeversches-wochenblatt.de & harlinger.de präsentieren:
geschrieben von Thomas Breves
29 Jan 2019

Team des Wilhelmshavener HV gerät in Seenot

© Stephan Reiners
Die einen gehen in den Hochseilgarten, die anderen treffen sich zum Wasserskifahren oder in der Lasertag-Arena. Wenn es darum geht, teambildende Maßnahmen zu ergreifen, werden die Verantwortlichen der Sportvereine mitunter sehr kreativ. Die Zweitliga-Handballer des Wilhelmshavener HV geraten dabei sogar in Seenot, was angesichts der derzeitigen Tabellensituation des Vorletzten  durchaus ein gewisses Maß an Selbstironie in sich birgt – aber  im Abstiegskampf die nötigen Kräfte freisetzen soll. 

 

Unsere Jungs müssen sich im vorletzten Test gegen den Wilhelmshavener HV e.V. mit 31:28 geschlagen geben ??. Am Mittwoch...

Gepostet von HSG Nordhorn-Lingen am Montag, 28. Januar 2019

Am vergangenen Samstag trat die Mannschaft zum Sicherheitstraining „Überleben auf See“ im Maritimen Trainingszentrum Wesermarsch in Elsfleth an. Was sich zunächst nach viel grauer Theorie anhörte, entpuppte sich schnell als durchaus schweißtreibende Angelegenheit. Denn im Trainingsbecken kann eine aufgewühlte See mit 1,6 Meter hohen Wellen, Regen, Dunkelheit, Gewitter nebst Blitzen und entsprechender Geräuschkulisse simuliert werden – und mitten in diesem Meer fanden sich plötzlich auch Tobias Schwolow, René Drechsler und Co. wieder. „Es gab unterschiedliche Aufgaben“, erzählt WHV-Trainer Christian Köhrmann, der selbst ebenfalls mit Torwarttrainer Adam Weiner ins Wasser stieg. „Man musste sich in ein Rettungsboot ziehen, Leute festhalten und auch mit einer Seilwinde vom Boot bergen lassen“, sagt der Coach. „Es war eine coole Erfahrung“, ergänzt er im Hinblick auf die Reaktionen seiner Spieler. Die kamen unterschiedlich gut mit der ungewohnten Situation zurecht. „Da war der eine oder andere ein wenig angespannter.“ Das Training im Wasser ist darauf hin ausgerichtet, Sicherheit zu geben und Entscheidungen in kritischen Situationen zu erleichtern. Kooperation und Teamgeist standen im Vordergrund. Es scheint maßgeschneidert zu sein für eine Sportmannschaft im Abstiegskampf.

 

Auch sportlich hat der WHV am Montag noch einmal nachgelegt. Im Testspiel gegen die HSG Nordhorn-Lingen in der Nordfrost-Arena ging es dabei auch darum, den Neuen, Miladin Kozlina,  im Abwehrblock zu integrieren und in die Abläufe einzubauen. Beim 31:28-Sieg der Jadestädter ließ er bereits seine energische und zupackende Art aufblitzen.

Tags: 2. Handball Bundesliga, Christian Köhrmann, HSG Nordhorn-Lingen, Wilhelmshaven, Wilhelmshavener HVZurück zur Übersicht
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:
Mitteilung:
Tage Std Min Sek

Video


Anzeige

Tabelle


15 TSV Bayer Dormagen 18:32
16 TV Großwallstadt 17:33
17 VfL Eintracht Hagen 17:33
18 HC Elbflorenz Dresden 16:34
19 Wilhelmshavener HV 16:34
20 HC Rhein Vikings 5:45

ASV Hamm-Westfalen